Wie Du mit PPC den perfekten Sales Funnel baust

Eine der wichtigsten Phasen bei jeder digitalen Marketingstrategie ist die direkt vor dem Sales Funnel. Mit anderen Worten, es ist der Zeitpunkt, an dem Du die Menschen auf Deine „Marke“ aufmerksam machst.

Was tust Du also, um sie auf Deine Website zu bekommen?

Und woher weißt du, dass sie an dem interessiert sind, was du verkaufst?

Hier kommt PPC ins Spiel

PPC ist bekanntermassen „Pay-per-Click“ Werbung. Die beiden größten Netzwerke sind Google AdWords (mit dem Du Anzeigen für Suchanfragen schalten kannst) und Facebook (mit dem Du Nutzer anhand der Details ansprechen kannst, die sie auf Facebook eingegeben haben).

Aber, PPC einfach so zu verwenden ist nicht genug. Wenn Du erfolgreich sein willst, dann musst Du PPC richtig anwenden.

Das bedeutet, sich darüber auf eine sehr systematische und logische Weise Gedanken zu machen.

So erstellst Du die perfekte PPC Kampagne

Eine gute PPC Kampagne beginnt mit dem richtigen Targeting. Das bedeutet, genau zu wissen, wer Deine Zielgruppe ist, und wo und was sie wahrscheinlich kaufen wird.

Es liegt nahe anzunehmen, dass Du mehr Umsatz machst, wenn Du an jemanden verkaufst, der an Deinen Produkten tatsächlich interessiert ist!

Aber genauso wichtig ist es, über Deine Kosten pro Klick (CPC – Cost Per Click) nachzudenken.

Der CPC Wert ist das maximale Gebot, das Du ausgeben möchtest, wenn ein Nutzer auf Deine Anzeige klickt. Je mehr Du für den Klick zahlst, desto öfter wird Deine Anzeige bei konkurrierenden Suchanfragen angezeigt. Das ist durchaus ein Vorteil.

Umgekehrt muss es aber auch Dein Ziel sein die Werbekosten so gering wie möglich zu halten, damit Du die Gewinnmarge maximieren kannst.

Um das zu tun, musst Du genau ergründen, welchen Wert jeder Kunde für Dich hat. Dies bedeutet, Du musst den sogenannten CLV oder „Customer Lifetime Value“ berechnen.

Also gilt es nicht nur zu identifizieren, wie viel Deine Besucher kurzfristig wert sind, sondern vor allem auch, welchen Wert sie auf lange Sicht für Dich haben.

Wie oft kauft also der durchschnittliche Besucher bei Dir?

Und wie oft kommen sie zur nächsten Stufe im Sales Funnel und kaufen ein teureres Produkt von Dir?

Alles das musst Du berechnen, so dass Du den Durchschnitt für die Werbeausgaben in Relation zum Umsatz eines Kunden kennst. Du musst also wissen, wie hoch Dein CPC Wert sein darf, damit Du auch noch etwas verdienst.

Zielverfolgung (Tracking)

Besser noch, Du musst Dir das Verhalten aller Besucher und Kunden anschauen. Dann wirst Du wissen, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Besucher oder Kunde von Dir einmal, zweimal oder öfter kauft.

Der sich somit ergebende Wert für den CLV (Customer Lifetime Value) ist für jeden Kunden mehr oder weniger davon abhängig, wie er auf Deine Website gelangt ist.

Deshalb ist es äusserst wichtig ein Tracking aufzusetzen und Deine Besucher zu beobachten. Mit einem solchen Tracking (Zielverfolgung) weisst Du dann genau, wo Du Werbung schalten kannst, und wie viel der Klick für jeden Deiner Besucher maximal kosten darf.

Fazit

Wenn Du alle diese Vorschläge und Ideen nutzt, wirst Du den perfekten Sales Funnel mit Hilfe von PPC erstellen können.

Dann bist Du in der Lage so viel Geld zu verdienen wie Du möchtest.

Um noch weitere Tipps und Tricks zu erfahren, stöbere einfach noch weiter auf dieser Website www.onlineerfolg.jetzt
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.